Microdosing – ein Experiment

Nachdem in aller Munde ist, dass Microdosing selbst im Sillicon Valley von Technikern und Nerds zur Steigerung der Produktivität und Kreativität ausprobiert wurde, bin ich nun auch auf diesen neuen trippigen Zug aufgesprungen…

Nach einem Monat Microdosing von 1P-LSD (eine legal im Netz erwerbbare Variante des normalen LSD), präsentiere ich nun mein Zwischenresümee. Ich habe etwa alle drei Tage eine Dosis von 8-10µg zu mir genommen, immer morgens (auch wenn ich arbeiten musste oder sonstige Verpflichtungen hatte). Einmal nahm ich unabsichtlich 20µg zu mir – ein durchaus interessanter Tag. Autofahren oder Operationen durchführen empfehle ich nicht, aber in meinem Beruf kann ich niemandem wehtun, also was solls.

Aber was ist Microdosing überhaupt?

Eine winzige Dosis

Microsdosing ist die Einnahme einer so geringen Dosis einer psychoaktiven Substanz (in der Regel LSD oder Psilocybin), dass man ihre Wirkung zwar unterschwellig (subperceptual) spüren kann, aber nicht davon überwältigt wird. Das heißt, man kann seinem Tageswerk wie gewohnt nachgehen. Wie schon geschrieben, soll das zu gesteigerter Kreativität und Produktivität führen; manche sprechen auch von einer überdurchschnittlich hohen Konzentrationsfähigkeit, sowie einem angenehmen Wohlbefinden.

Persönliche Auswirkungen

Konzentration

Meine Konzentration ist tatsächlich spürbar höher. Wenn ich etwas lese, dann werde ich fast davon eingesogen; wenn ich mit jemanden spreche, höre ich aufmerksam zu. Schreiben geht wunderbar flüssig von der Hand (tatsächlich schreibe ich gerade das hier auf LSD), und auch sonst gibt es nichts Negatives zu berichten. Eine Anmerkung allerdings: Konzentration ist nicht gleichzusetzen mit Motivation. Wenn ich das, was ich vor mir habe, nicht lesen möchte, dann hilft mir die beste Konzentration nicht. Man kann sich dafür wunderbar auf das Treiben der Vögel vor dem Fenster konzentrieren, oder auf das Schweben des Staubkörnchens durch das Zimmer… oder auf das Gestalten von seltsamen Kurzfilmen- was mich zum nächsten Punkt führt.

Kreativität

Oh Gott, ja. Sehr oft, sehr viel Blödsinn und sehr, sehr viel Spaß. Aber auch hier ist die Substanz kein Wundermittel, sondern man sollte die üblichen Zutaten von Kreativität nicht außer Acht lassen, also Zeit, Offenheit, usw.

Sport und Bewegung

Ich konnte keinen wirklich Einfluss bemerken, weder im Positiven noch im Negativen. Ich fühle mich generell energetischer, aber es ist durchaus möglich, dass dies bloß ein Placeboeffekt ist.

Mein Kickboxlehrer erzählte mir unlängst, dass manche Kämpfer vor Tunieren eine kleine Dosis Pilze zu sich nehmen, weil sie dann den Schlag des Gegners voraussehen können (?).

Meditation

Durch die gesteigerte Konzentration ist das Meditieren für mich auch einfacher, beziehungsweise ergiebiger. In der Stille merke ich dann zum Teil erst, dass ich etwas zu mir genommen habe: ich fühle ein vibrierendes Glücksgefühl und bei geschlossenen Augen habe ich auch leichte Visuals.

Soziale Interaktionen

Microdosen soll längerfristig auch beim Abbau von sozialen Ängsten helfen. Vielleicht einfach deswegen, weil du oft größere Lust hast, die Menschen um dich abzuknutschen, als ihnen die Ohren über deinen Leidensweg vollzuquatschen. Ich hab ehrlich gesagt keinen messbaren Unterschied feststellen können, aber es kann durchaus sein, dass sich das gesteigerte Wohlbefinden ganz generell auf die Beziehungen auswirkt.

Ästhetik

Das ist der für mich wohl ausschlaggebendste Grund, das Microdosen wärmstens zu empfehlen: Alles ist einfach wunderschön. Ja, es ist Sommer und ich bin ohnehin schon jemand, der sich stundenlang in den Anblick eines gefallenen Blattes vertiefen kann, aber die erhöhte Aufmerksamkeit lässt mich auf meinen alltäglichen Wegen noch jedes Mal Neues entdecken. Von überall her blitzt mir Schönheit entgegen: Menschen, Wolken, Bäume… Wenn das kein Stimmungsaufheller ist, dann weiß ich auch nicht.

Träume

Auf eine seltsame Art und Weise sind meine Träume in ihrer Form klarer als sonst und ich habe ein besseres Erinnerungsvermögen. Vielleicht habe ich auch aus diesem Grund das Gefühl, dass meine Träume bedeutungsvoller geworden sind. Als würde ich Nacht für Nacht neue Erkenntnisse gewinnen.

Sonstiges

Neulich liege ich in meinem Bett und betrachte den roten Schimmer meines Polsters, streichle den Samt und erfreue mich der subtilen Lichtreflexionen, die sich durch das Bewegen des Materials ergeben. Etwa zwanzig Minuten lang! Was gut und gerne auch als Zeitverschwendung betrachtet werden kann, ist für mich etwas viel Bedeutenderes: Spielen! Dadurch, dass ich automatisch präsenter bin, also fester im Augenblick verankert, fallen Kleinigkeiten mehr ins Gewicht. Die Welt fühlt sich oft an wie eine faszinierende Spielwiese.

Negatives

Es kann passieren, dass man unbeabsichtigt zu viel nimmt; vor allem bei Pilzen ist es aufgrund ihres unterschiedlichen Psilocybin-Gehaltes sehr schwer einzuschätzen.

Außerdem ist zu erwähnen, dass die Forschung noch nicht weit genug ist, um mögliche Langzeitfolgen abzuschätzen, weswegen zur Zeit ein gewisses Restrisiko bestehen bleibt.

LSD Entdecker Albert Hoffmann hat übrigens bis ins hohe Alter mikrodosiert. Und er ist immerhin 102 Jahre alt geworden.

Fazit I

Für mich selbst ist alles gut gelaufen, aber bevor es keine verlässlichen Forschungsergebnisse gibt, sehe ich persönlich davon ab, das Microdosen weiterzuempfehlen.

In diesem Forum gibt es noch jede Menge Beiträge über das Microdosen. https://www.reddit.com/r/microdosig/

Fazit II (nach dem Absetzen)

Fünf oder sechs Tage, nachdem ich meine letzte Dosierung zu mir genommen hatte, bemerkte ich etwas in meiner Psyche: ich war unrund, hatte sogar eine kleine Panikattacke, fühlte mich ungenügend, hilflos in der Welt. Ein klarer Fall von unbalanziertem Serotoninspiegel! Mein Zustand ebbte nach zwei Tagen ab und ich fühlte mich wieder zufrieden.

Ich kann keine genaue Angabe darüber machen, ob es eine kausale Reaktion auf das „Absetzen“ des LSD war, oder ob es auf äußere Faktoren zurückzuführen ist (ich hatte zu der Zeit einen neuen Job, der mich öfters an meine persönlichen Grenzen brachte).

1 Kommentar

  1. Hallo,

    ein sehr überzeugender Bericht, der mir sehr gefallen hat.

    Ich hatte mich im Netz auch viel umgesehen, aber bisher habe ich keinen seriösen Verkäufer vom legalen 1P-LSD gefunden. Wo erfahre ich, wer als Verkäufer zu empfehlen ist?

    Gerne auch per email.

    liebe Grüße
    Heiko

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*